“Knoten lösen, Leben retten” – Heute ist Welt-Thrombose-Tag!

Die Blätter färben sich gelb und rot und der Herbst ist nicht mehr zu übersehen. Die kalte Jahreszeit, während der man sich am liebsten den ganzen Tag auf der Couch in eine Decke einwickeln möchte, ist nicht mehr weit. Da trifft sich der heutige Welt-Thrombose-Tag sehr gut! Kein Feiertag und auch nichts zu feiern, aber dieser Anlass erinnert daran, dass langes Sitzen oder Liegen schädlich sein kann – auch unter der Decke vor dem Fernseher. So gehört zu wenig Bewegung zu den Risikofaktoren, die ein gefährliches Gerinnsel in einem Blutgefäß, also eine Thrombose, begünstigen können.

Verstopfte Venen sind gefährlich

Die Blutgerinnung ist eigentlich ein sehr nützlicher Prozess, da sich die Blutgefäße bei Schäden selbst reparieren können. Gerinnt aber zu viel Blut, entsteht eine Thrombose. Thrombosen treten meistens in den tiefen Beinvenen auf, wo sich das Blut sowieso schnell stauen kann, da es entgegen der Schwerkraft fließen muss. Das Blutgerinnsel kann den Blutfluss beeinträchtigen und somit eine deutliche Schwellung des Beins hervorrufen. Besonders gefährlich wird eine Thrombose aber, wenn der Thrombus sich von der Gefäßwand löst und abtransportiert wird. Er gelangt dann durch das Herz und in die Lunge, wo er sich in den feinen Verästelungen der Lungengefäße verfangen und eine lebensgefährliche Lungenembolie hervorrufen kann.

» Lesen Sie hier mehr über die Thrombose!

Knoten lösen, Leben retten – Intersektorale Versorgung der Thrombose und Lungenembolie” – das ist das diesjährige Motto, unter dem das Aktionsbündnis Thrombose zum Anlass des Welt-Thrombose-Tags eine Fachdiskussion veranstaltet. Zahlreiche renommierte Mediziner kommen daher heute in Berlin zusammen, um sich daran zu beteiligen. Von dieser Zusammenkunft und der Diskussion über eine weitere Verbesserung der Versorgung profitieren am Ende natürlich am meisten die Patienten!

Prävention ist besser als Heilung

Am Besten ist es aber, eine Thrombose gar nicht erst zu riskieren. Neben zu langer Inaktivität gehören auch Rauchen, Übergewicht und eine Veranlagung zur schnelleren Blutgerinnung (Thrombophilie) zu den Risikofaktoren. Bewegen Sie sich regelmäßig und unterbrechen Sie, wenn möglich, lange Sitzzeiten durch Herumlaufen. Im Sitzen können Sie regelmäßig Ihre Wadenmuskeln anspannen. Auf langen Flug- oder Bahnreisen empfiehlt es sich, vorsorglich Kompressionsstrümpfe anzulegen.

Nutzen Sie vor allem den heutigen Welt-Thrombose-Tag dazu, sich Gedanken darüber zu machen, wie Sie etwas Bewegung in Ihren Alltag bringen. Unser Vorschlag: Ein Spaziergang durch den herbstlichen Wald bietet sich dafür ganz hervorragend an!


von Debora Pape. 13.10.2017


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.